Elektroauto Benchmark-Studie


Die UScale Elektroauto-Benchmark-Studie zeigt das Nutzungsverhalten und die Zufriedenheit von Elektroautofahrern mit ihrem E-Auto. Basis der Studie ist eine Befragung von e-Auto-Fahrern und Fahrerinnen zu allen Use-Cases, Features und Funktionen des elektrischen Fahrens.

Die EV-Benchmark-Studie zu Features und technischen Konzepten von Elektroautos

Zur Nutzerzufriedenheit gibt es bisher keine umfassenden Studien, Daten und Analysen. Deshalb haben wir bei UScale nun zum zweiten Mal eAuto-Fahrer und Fahrerinnen umfassend zu ihren Modellen befragt und sie ausführlich zu Wort kommen lassen.

In Summe haben über 2800 Elektroautofahrer geantwortet. Damit ist die UScale Elektroauto-Benchmark-Studie die umfassendste, detaillierteste und für jeden zugängliche wettbewerbsübergreifende Befragung zu eAutos im deutschsprachigen Raum.

Studienthemen: e-spezifische Features und Use-Cases

In der Studie wurden die Teilnehmer nach den für die e-Mobilität wichtigsten Funktionen und Use-Cases befragt:

  • Fahrfunktionen (ECO-Mode, Rekuperation)
  • Dämmung von Fahr- und Funktionsgeräuschen
  • Anzeige- und Bedienkonzept
  • Navigation (Routenplanung, Ladeplanung)
  • Connect-App
  • Lademanagement und Ladeprobleme
  • Klimatisierung und Pre-Conditioning
  • Unterbringung Ladekabel

Aufbau der EV-Benchmark-Studie

Zu jedem Thema wurden die Teilnehmer nach Ihren Nutzungsgewohnheiten, Problemen bei der Nutzung und ihrer Wahrnehmung der „Konzeptreife“ befragt. Am Ende jedes Themas konnten die Teilnehmer Empfehlungen für die Entwicklungsabteilungen ihrer Marke geben.

Der Fragebogen enthielt ausreichend Freitextfelder, von denen die Befragten ausführlich Gebrauch machten. So zeigen über 20.000 ausführliche Erläuterungen zum Teil sehr detailliert, wo die Probleme liegen und was die Hersteller zu tun haben.

Zielgruppe der Elektroauto-Benchmark-Studie

Alle Befragten bewerteten ihr eigenes eAuto. Die durchschnittliche Haltedauer lag bei einem Jahr. Die Teilnehmer hatten zum Zeitpunkt der Erhebung also ausreichend Erfahrung mit ihrem Auto.

Die Umfrage enthält Rückmeldungen zu den wichtigsten Premiummarken Audi, BMW, Mercedes, Polestar und Tesla in ausreichender Stichprobe. Unter den Non-Premium-Marken liegen ausreichende Stichproben zu den Marken Hyundai, Kia, Mazda, Mini, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Skoda, Smart und VW vor.

Autohersteller und Lieferanten erhalten Kundenfeedback für ihr Produktmanagement und die Entwicklung

Verbrenner wurden über 130 Jahre lang optimiert. Im Vergleich dazu stehen Elektroautos entwicklungstechnisch am Anfang. Noch gibt es zu vielen Funktionen und Features keine Standards. R&D-Abteilungen benötigen also strukturiertes Feedback vom Kunden.

Autohersteller (OEM), Lieferanten und Entwicklungspartner investieren viel Geld in neue Plattformen, Module und Komponenten. Deshalb ist es für die Entwicklung der Hersteller wichtig, frühzeitig und systematisch die Kundenmeinung zu kennen. Aufgrund der hohen Anzahl von Modellen können die Nutzer der Studie alle bewerteten Features und Konzepte markenübergreifend vergleichen. Damit erhalten Entwickler und Produktmanager zu jeder Funktion eine Auswertung, welche Marke die überzeugendsten Lösungen bietet.

Mehrwert und Nutzen für Autohersteller (OEMs), Lieferanten und Entwicklungspartner

Der Mehrwert der Elektroauto-Benchmark-Studie für Fahrzeughersteller, Systemlieferanten und Entwicklungsdienstleister liegt auf der Hand. Wer Produktkonzepte entwickelt, die von den Nutzern wertgeschätzt werden, legt die Basis für den erfolgreichen Verkauf der Fahrzeuge und zusätzliche Geschäftsmodelle.

Noch ist die Modellvielfalt gering. Die UScale EV-Retail-Studie zeigt, dass Käufer von E-Autos weniger markengebunden sind, als Käufer von Verbrennern. Überzeugende Produktkonzepte tragen deshalb dazu bei, den eigenen Marktanteil im wachsenden Markt zu erhöhen.

Entscheidend ist, dass Entwickler die Dos und Don’ts aus Kundensicht kennen. Damit können sie ihre Lösungen, Ideen, Konzepte und Varianten an der Kundenmeinung spiegeln. So erhalten sie Sicherheit bei Entscheidungen, bevor Lastenhefte und Produktspezifikationen erstellt werden.

Wenn Hersteller von Anfang an auf die richtigen Konzepte setzen, sparen Sie Zeit und Geld. Gelingt das nicht, entstehen hohe Aufwände für Änderungen im Rahmen von Modelljahren und Modellpflegen.

Neben den Autoherstellern sind die Daten auch für Systemlieferanten und Entwicklungsdienstleister hochrelevant. Für die Entwicklung überzeugender Lösungen müssen Lieferanten selbst den Kontakt zu Kunden suchen und verstehen, was Kunden wollen.

Zusammenfassend zeigt die Studie, dass noch großer Handlungsbedarf besteht. Wenn es gelingt, überzeugende Fahrzeugkonzepte zu entwickeln, dann steht dem weiteren Hochlauf der eMobilität nichts mehr im Wege.

UScale Fokusstudien: Nutzerstudien zur Elektromobilität

Seit 2018 befragt UScale systematisch e-Auto-Fahrerinnen und Fahrer zu ihren Erwartungen und Erfahrungen an sämtlichen Touchpoints der e-mobilen Customer Journey. Weitere Informationen zu den UScale-Fokusstudien finden Sie HIER.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der EV-Benchmark-Studie finden Sie HIER.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne unter kontakt@uscale.digital.