Smart Charging-Akzeptanzstudie

Die Ergebnisse der UScale Smart Charging-Akzeptanzstudie zeigen die Nutzungsbereitschaft und die größten Nutzungstreiber und -barrieren von Smart Charging. Weiterhin untersucht die Studie die besten Wege zur Incentivierung und das Vertrauen der Nutzer in die verschiedenen Anbieter und Ihre Kompetenz zur Integration der Komponenten. Basis der Studie ist eine Erhebung unter 1.830 eAuto-Besitzerinnen und Käufern. Die Untersuchung testet die 10 wichtigsten Use-Cases zum Netzdienlichen und zum Bidirektionalen Laden ab.

Studieninhalte

  • Relevanz von Smart Charging
  • Product-Market-Fit:
    • 5 Use-Cases zum Netzdienliches Laden
    • 3 Use-Cases zum Bidirektionales Laden
    • Use-Case Variable Tarife
    • Use-Case Vehicle-To-Load
  • Incentivierung und Preisbereitschaft
  • Integration

Aufbau der Smart Charging-Akzeptanzstudie

Die Studie befragt Fahrerinnen und Käufer von Elektroautos mit den entsprechenden Nutzungsverhalten nach den Vor- und Nachteilen von insgesamt 10 Anwendungsfällen.

Es wurden zunächst die Wohnungssituation, Ladetechniken zuhause, Investitionsbereitschaft und das generelle Interesse an Smart Charging bestimmt. Im Anschluss wurden die Akzeptanztreiber und -barrieren zu jedem Use-Case aus Sicht der Studienteilnehmerinnen ermittelt. Grundlage der Untersuchung ist UScale’s Ansatz zum Product-Market-Fit, bei dem Vorteile und Nachteile der Angebote zu einer Kennzahl zusammengeführt werden. Diese Kennzahl korreliert mit der Take-Rate von Smart-Charging-Angeboten.

Mehr zur Methode finden Sie hier.

Im zweiten Teil der Studie bewerteten die Teilnehmer verschiedene Möglichkeiten der Incentivierung, die Erwartungshaltung an Rabatte für Netzdienliches Laden und die erwartete Ausgleichzahlung für die Teilnahme am Bidirektionalen Laden.

Im dritten Teil der Untersuchung bewerteten die Studienteilnehmerinnen Möglichkeiten der technischen Integration. Weiterhin wurden das Zutrauen in die technische Kompetenz von Fahrzeug-, Ladetechnikherstellern, Haustechnikanbietern und Stromversorgern abgefragt. Zum Schluss bewerteten die Teilnehmer ihr Vertrauen in den vertrauensvollen Umfang mit Nutzerdaten und die bevorzugte Bedienung des Gesamtsystems.

Die Erhebung liefert weiterhin die wichtigsten soziodemographischen Daten.

Zielgruppe und Stichprobe

Rekrutiert wurden je nach Use-Case eAuto-Besitzerinnen und Käufer mit unterschiedlichen Nutzungsverhalten. Zu Netzdienlichem und Bidirektionalen Laden zuhause wurden Bewohner von Einfamilienhäusern (EFH) mit und ohne Photovoltaik/PV-Anlage sowie Bewohnerinnen von Mehrfamilienhäusern (MFH) befragt. EAuto-Fahrer, die eine Lademöglichkeit beim Arbeitgeber haben, wurden zum Netzdienlichen Laden beim Arbeitgeber, EV-Fahrerinnen, die öffentlich laden, zum Netzdienlichen Laden in der Öffentlichkeit befragt. Elektroautofahrerinnen, die öffentlich laden, erhielten Fragen zu Variablen Tarifen. EV-Fahrer aller Gruppen wurden zu Vehicle-To-Load befragt.

Mehrwert und Nutzen der Smart Charging-Akzeptanzstudie

Die Daten zeigen für die 10 wichtigsten Anwendungsfälle des Smart Charging,

  • wie groß der erfolgreich ansprechbare Markt von Smart Charging ist,
  • was die wichtigsten Nutzungstreiber und -barrieren aus Kundensicht sind und
  • was die priorisierten Stellhebel zur erfolgreichen Vermarktung von Smart Charging sind.

Die Akzeptanz-Studie richtet sich an alle Entwickler, Produktmanager, Business-Development- und Marketing-Experten für Komponenten und Lösungen zum Smart Charging. Die Untersuchung hilft bei der Auslegung der technischen Komponenten und der Berechnung von Business-Cases zugehöriger Produkte und Services.

Uscale Fokusstudien: Nutzerstudien zur Elektromobilität

Seit 2018 befragt UScale systematisch e-Auto-Fahrerinnen und Fahrer zu ihren Erwartungen und Erfahrungen an sämtlichen Touchpoints der e-mobilen Customer Journey. Weitere Informationen zu den UScale-Fokusstudien finden Sie HIER.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Smart Charging-Akzeptanzstudie finden Sie HIER.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne unter kontakt@uscale.digital.